Direktes und indirektes Grillen mit dem Gasgrill

Steaks auf Gasgrill und ZangeBei Gasgrillen mit Grillhaube gibt es zwei mögliche Garmethoden: direktes und indirektes Grillen.

Direktes Grillen

Beim direkten Grillen wird das Grillgut bei hohen Temperaturen (zwischen 200°C und 280°C) und kurzen Garzeiten bei geschlossenem Deckel zubereitet. Das Grillgut liegt über der Hitzequelle und wird somit direkt übertragen. Durch das Anbraten mit hoher Hitze entsteht ein schönes Grillmuster auf dem Grillgut und das Aroma wird intensiver.
Nach der Hälfte der Zeit sollte das Grillgut mit einer [amazon link=“B005LR0EX0″ title=“Grillzange“ /] nur einmal gewendet werden. Das Wenden bzw. Einstechen mit einer Gabel lässt Fleischsaft entwichen und aus diesem Grund ist davon abzuraten. Abhängig vom Fleisch und dessen Dicke beträgt die Gesamtgarzeit ca. acht bis zehn Minuten, was bedeutet, dass nach vier bis fünf Minuten das Grillgut gewendet werden muss. Der perfekte Zeitpunkt zum Wenden kann durch das Austreten von Fleischsaft auf der oberen Seite bestimmt werden. Sobald der Fleischsaft auf der Oberseite austritt, sind die Poren auf der Unterseite verschlossen. Um das Grillgut gut durchzubraten, muss es noch ein bis zwei Minuten auf dem Grill weiter garen, bevor es umgedreht werden sollte.
Typischerweise werden Steaks, Würstchen, Koteletts, Hamburger und Gemüse mit der direkten Grillmethode zubereitet.

Geeignete Gasgrills für die direkte Grillmethode:

[amazon box=“B00HDWEG30,B00K0FME3G,B015K4WXMS“ grid=“3″ /]

Indirektes Grillen

Um die Garmethode des indirekten Grillens anzuwenden, wird ein Grill mit mindestens zwei Brennern, einem geschlossenen Deckel und am besten ein Thermometer benötigt. Diese Grillmethode erlaubt eine schonende Zubereitung von dicken Fleischstücken bei geringen Temperaturen und mit Garzeiten von mehr als 15 Minuten. Das Grillgut wird dabei auf den Bereich des Grillrostes gelegt, der nicht einer direkten Hitzequelle ausgesetzt ist. Bei einem Gasgrill mit mindestens drei Brennern werden die äußeren Brenner betrieben und das Grillgut in die Mitte des Grills gelegt. Bei einem Gasgrill mit zwei Brennern wird einer der beiden Brenner betrieben und das Grillgut über den nicht betriebenen Brenner gelegt. Die Luft zirkuliert bei der indirekten Grillmethode bei geschlossenem Deckel in der Grillkammer mit ca. 180°C und gart das Grillgut schonend. Ein Wenden des Grillguts ist nicht notwendig, da es keiner direkten Hitze ausgesetzt ist und somit nicht anbrennen kann.
Beim indirekten Grillen mit einem Gusseisenrost muss das Grillgut von der Hitze entkoppelt werden. Mehr zu dem Thema auf der Seite Gusseisen oder Edelstahl.

Geeignete Gasgrills für die direkte und indirekte Grillmethode:

[amazon box=“B00H4Q2C4K,B00JPHS934,B00AZJG7QW“ grid=“3″ /]

Die Kombination macht’s

Um ein dickes, saftiges Stück Fleisch zu braten, ist die Kombination der beiden Grillmethoden üblich. Das Grillgut wird dabei mit hoher Hitze kross angebraten, sodass ein schönes Grillmuster und eine krosse Oberfläche entsteht. Danach wird die Temperatur heruntergeregelt und das Grillgut indirekt bis zur gewünschten Garstufe gegart. Das Ergebnis ist ein saftiger Braten mit knuspriger Oberfläche.